Tipps und Hinweise

Zielgruppe

Grundschule ab Jahrgangsstufe 3, bei günstigen Voraussetzungen auch ab Jahrgangsstufe 2; die Klasse sollte nicht mehr als 25 Schülerinnen und Schüler haben. Da die Vorhaben dieses Projekts über den Schullandheimaufenthalt hinaus im Unterricht umgesetzt werden sollen, ist es zweckmäßig, den Aufenthalt möglichst in der ersten Hälfte des Schuljahres, spätestens aber vor den Osterferien durchzuführen. Die Dauer sollte idealerweise 5 Tage betragen.

 

Organisatorische Planung

Erlebnispädagogische Spiele oder Teamtrainings werden von externen Experten angeboten. Die Buchung übernimmt die Geschäftsstelle des Schullandheimwerkes Oberfranken; Als Gäste sollten für den Nachmittag und Abend des vorletzten Tages der Leiter der Schule, der Bürgermeister der Heimatgemeinde (Sachaufwandsträger), politische Vertreter (MdL…) sowie Elternvertreter eingeladen werden.

Von Schülerinnen und Schülern mitzubringen

Der Jahreszeit und Witterung entsprechende Wanderkleidung . Ansonsten gelten die Vorgaben der Hausordnung.

Inhaltliche Vorbereitung/Vorkenntnisse

Die Lehrkräfte sollten die Methode der Zukunftswerkstatt kennen, müssen aber selbst keine Experten sein. Für die Schüler/innen sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich; Partner- und Gruppenarbeit sollten geläufig sein.

Materialien/Geräte

Alle für die Durchführung der Zukunftswerkstatt einschließlich der Präsentationen benötigten Materialien (Pinwände, Moderationskarten, Farbstifte, beschreibbare Kartons, Papierbögen, Flipchart u.a.) sind im Schullandheim vorhanden. Neben verschiedenen Gesellschaftsspielen stehen den Kindern Slacklines, Schneeschuhe und 33 Mountainbikes zur Verfügung.

Durchführung/Programm

Die Phasen der Zukunftswerkstatt sollten weder in ihrer Abfolge noch in ihrer Anzahl verändert werden. Es wird empfohlen, zumindest die Meckerphase von einem externen Moderator/einer Moderatorin durchführen zu lassen, zwingend ist dies allerdings nicht. Zu den teambildenden Maßnahmen und Aktivitäten werden von den externen Fachleuten auch Alternativen angeboten. Anstelle der Nachtwanderung (ein kostenloses Angebot des Schullandheimes) kann auch eine andere Freizeitgestaltung gewählt werden.

Art der Hilfestellung

Die Geschäftsstelle des Schullandheimwerkes Oberfranken unterstützt bei der Vorbereitung des Schullandheimaufenthaltes, informiert über Alternativangebote für teambildende Maßnahmen, vermittelt hierfür ausgebildete Trainer/innen und ist außerdem behilflich bei der Vermittlung und Buchung eines Externen für die Meckerphase. Der Heimleiter unterstützt bei der Organisation anderer Freizeitaktivitäten. Auf Wunsch kann auch vor Ort eine inhaltliche Einführung in die Methode der Zukunftswerkstatt und in den Ablauf des Programmes angeboten werden. Hierfür ist allerdings eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Eine Vorstellung des Projekts an der Schule ist bei rechtzeitiger Anmeldung ebenfalls möglich, allerdings entstehen dabei Reisekosten.

Kosten/Zuschüsse

Schüler/innen und Lehrer/innen tragen die Kosten des Aufenthaltes; die Kosten der externen Anbieter werden auf diese Kosten umgelegt.

Informationen

Schullandheimwerk Oberfranken
Siemensstraße 11
95444 Bayreuth
Tel. 0921/58858
info@swofr.de
www.swofr.de

 

 zurück