Meckerphase III

Nach Meckerphase II, in der die Kritik der Schülerinnen und Schüler strukturiert wurde, können am verbleibenden Nachmittag Bewegungsspiele, wie zum Beispiel Schwungtuchspiele gespielt werden. Am Abend rundet Meckerphase III das Tagesprogramm ab. In diesem letzten „Meckerabschnitt“ soll eine „Meckerwand“ zur Visualisierung und Zusammenfassung der Kritik aufgebaut werden. Die Phase umfasst etwa 60 Minuten.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler lernen, eine realistische Einschätzung ihrer Kritik vorzunehmen. Während der Meckerphase III diskutieren sie ihre Sichtweisen und Einschätzungen und müssen sich mit den anderen einigen. Des Weiteren können die Kinder Methoden zur Veranschaulichung ihrer Ergebnisse praktisch umsetzen.

 

Ablauf

In den ersten fünf Minuten erläutert der Moderator das Ziel der Phase und erklärt den Schülerinnen und Schülern, dass sie aus den wichtigsten Problemen eine Meckermauer bauen sollen.

 

Es folgt eine ca. 15-minütige Gruppenarbeit: Die Kinder bilden vier Gruppen. Jede Gruppe stellt sich vor eine Pinnwand mit einem der vier Kritikbereiche (Unterricht, Organisation, Ausstattung, Miteinander) und diskutiert, welche Kritikpunkte daraus vorrangig zu behandeln sind.Diese werden dann von der Gruppe auf die vorbereiteten Kartons geschrieben (hierfür eignen sich vor allem Schukartons, die idealerweise mit beschreibbarer Folie beklebt sind).

 

Im Anschluss folgt die Präsentation der beschrifteten Kartons der unterschiedlichen Gruppen. Jede Gruppe stellt sich vor ihre Pinnwand und stellt ihre Kritikbausteine vor. Dabei sollen die Kinder ihre Entscheidungen begründen (Zeitdauer: ca. 15 Minuten).

 

Dann folgt eine sehr handlungsorientierte Phase, in der die Mädchen und Jungen ihre Kritikbausteine zu einer Meckermauer auftürmen. Dies kann in Einzel-oder Partnerarbeit geschehen. Der Abschnitt dauert in der Regel nicht länger als 20 Minuten.

 

Eine kurze Reflexionsphase im Plenum rundet die Einheit ab (Dauer: ca. 5 Minuten). Sobald die Meckermauer steht, überlegen die Schülerinnen und Schüler nach entsprechender Impulssetzung durch den Moderator, ob alle wichtigen Probleme mit der Meckermauer dargestellt werden. Sollte in der Einschätzung der Kinder noch etwas fehlen, werden noch einzelne Bausteine ergänzt.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Meckerphase III“ finden Sie hier als PDF.