Konkretisierungsphase

Nun wird es konkret: Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler transparent auf einige wenige Ziele geeinigt haben, beginnt die Zeit des Handelns. Die Kinder überlegen sich gemeinsam ganz konkret, wie man die Ziele an der Schule umsetzen könnte.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler können konkrete Handlungsschritte formulieren, die zur Erreichung des Ziels notwendig sind. Sie lernen verschiedenste Ansprechpartner kennen, an die sie sich wenden können, um sich an der Mitgestaltung ihrer Schule zu beteiligen. Die Kinder lernen auch, die einzelnen Handlungsschritte in kurzfristige, mittelfristige und langfristige Maßnahmen einzuteilen. Sie werden angeleitet, die für das Ziel erforderlichen Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

 

Ablauf

Die Konkretisierungsphase beginnt mit einem etwa 20-minütigen impulsgesteuerten Unterrichtsgespräch. In diesem setzen sich die Schülerinnen und Schüler genauer mit dem einem Ziel auseinander, das bei der Mehrpunktabstimmung in der vorhergehenden Realisierungsphase die meisten Stimmen bekommen hat. Sie sammeln Vorschläge, was zur Umsetzung des Ziels konkret getan werden kann. Die Ideen werden von der Lehrkraft auf Flipchart gesammelt.

 

Anschließend teilt die Lehrkraft Zettel mit Ansprechpartnern (wie z.B. Hausmeister, Rektor, Elternbeirat, Bürgermeister, Mitschüler u.a.) aus. In Partnerarbeit überlegen sich die Kinder, bei welcher Maßnahme ihr Ansprechpartner benötigt wird (zeitlicher Aufwand: ca. 10 Minuten).

 

Diese Überlegungen stellen die Schülerinnen und Schüler der Klasse vor, wobei der Lehrer die nötigen Ansprechpartner zu den jeweiligen Handlungsschritten auf Flipchart notiert.

 

Zur weiteren Strukturierung der Maßnahmen werden diese nun mit drei verschiedenen Farben unterstrichen. Dabei teilen die Schülerinnen und Schüler ein, welche Handlungsschritte kurz-, mittel- oder langfristig umsetzbar sind. Hierfür können Sie etwa 10 Minuten Zeitbedarf einrechnen.

 

Ein ganz wesentlicher Schritt der Konkretisierungsphase ist die tatsächliche Umsetzung erster Handlungsschritte: In verschiedenen Gruppen beginnen die Kinder, kurzfristig umsetzbare Maßnahmen zu beginnen. So zum Beispiel können sie eine Anfrage verfassen (z. B. in Form eines Briefes an den Bürgermeister), nach geeigneten Partnern suchen, Interview-und Gesprächstechniken besprechen oder auch Rollenspiele einüben. Konkret kann beispielsweise ein Gespräch mit dem Hausmeister eingeübt oder ein Schreiben an die Mitschüler der Schule verfasst werden. Der Lehrer nimmt hierbei eine begleitende Rolle ein, indem er die einzelnen Gruppen bei der konkreten Arbeit unterstützt. Dieser aufwändige Kursabschnitt benötigt durchschnittlich etwa 40 Minuten.

 

In den letzten 20 Minuten folgt eine Präsentationsphase, in der die einzelnen Gruppen ihre konkreten Maßnahmen der Klasse vorstellen.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Konkretisierungsphase“ finden Sie hier als PDF.