Klasse und Moderator lernen sich kennen

Nach der Anreise ist ein kurzer Abschnitt geplant, in dem die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal auf den externen Moderator treffen. Der Abschnitt umfasst in der Regel maximal 45 bis 50 Minuten. Anschließend folgt mit der Einführung in den Wochenkurs der offizielle Beginn des Wochenprogrammes. Bei dem ersten Zusammentreffen mit dem Moderator können die Kinder ankommen und den Moderator kennen lernen.

 

Kompetenzen

Im Rahmen der ersten Einheit lernen sich die Schülerinnen und Schüler und der Moderator kennen. Bei der Kontaktaufnahmekönnen die Kinder erlernte Gesprächsregeln anwenden und werden dazu angehalten, sich tolerant gegenüber anderen Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften zu verhalten. Des Weiteren lernen sie dabei die Funktion eines Moderators kennen.

 

Ablauf

Der Moderator stellt sich vor und macht einige Angaben zu seinem Beruf, seinen Hobbys und seinem Wohnort sowie seinem familiären Umfeld. Dies geschieht im Rahmen eines Kurzvortrages im Sitzkreis. Es folgt ein impulsgesteuertes Gespräch, in dem die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben eines Moderators anhand von bekannten Fernsehmoderatoren erarbeiten: Die Kinder erzählen von Fernsehsendungen, in denen ein Moderator vorkommt und was dieser genau tut. Dabei kann z. B. eine Tafelanschrift erstellt werden (Dauer der Episode: ca. 10 bis 20 Minuten).

 

Anschließend sollen die Kinder auf die gemeinsame Zeit im Schullandheim eingestimmt werden. In verschiedenen gemeinsamen Spielen werden Hemmungen abgebaut und Vertrauen geschaffen. Zuerst spielen die Kinder im Sitzkreis eine Variation des Kennenlernspiels „Kofferpacken“. Der erste Schüler fängt an: „In der Klasse 4b ist der (eigener Name)“   Der nächste Mitspieler beginnt genauso und nennt zunächst den Namen des Vorgängers, dann seinen eigenen Namen Das Spiel ist aus, wenn alle SuS dran waren. Dieses Spiel dauert etwa 15 bis 30 Minuten.

 

Als nächstes folgt eine Variation des bekannten Spiels „Obstsalat“; hierfür sind etwa 30 bis 45 Minuten einzuplanen. Das Spiel läuft folgendermaßen ab: Alle sitzen im Stuhlkreis, ein Stuhl ist zu wenig. Eine Person der Gruppe steht in der Mitte. Diese nennt eine Sportart, ein Lieblingsgericht, ein Spielzeug usw. Alle, auf die der genannte Begriff zutrifft, wechseln ihren Sitzplatz; die Person in der Mitte versucht ebenfalls einen Platz zu ergattern, so dass ein anderer in die Mitte des Kreises kommt und das Spiel fortsetzt. In diesem Spiel ist die gesamte Klasse mit eingebunden und ständig in Bewegung.

 

Zum Ende der Kennenlern-Episode verlassen die Kinder den Gruppenraum auf kreative Weise: Im „Krokodilspiel“ – einer Kooperationsaufgabe – müssen sie aus dem Raum hinauskommen, ohne mit den Füßen den Boden zu berühren. Die Aufgabe kann gelöst werden, indem die Kinder sich auf Stühle oder Tische stellen, diese zur Tür rücken und darauf den Raum verlassen. Hier wird sowohl Partner-als auch Gruppenarbeit im Wechsel gefördert und es wird deutlich, dass nur gemeinsam das Ziel erreicht werden kann.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Klasse und Moderator lernen sich kennen“ finden Sie hier als PDF.