Waldkraiburg und die Vertriebenen

Die Geschichte der Stadt Waldkraiburg beginnt erst nach dem zweiten Weltkrieg. Als Millionen Deutsche aus den Ostgebieten flohen oder vertrieben wurden, fanden sehr viele auf dem Gelände des ehemaligen Pulverwerkes ihre Bleibe. Die so entstandene Gemeinde wurde 1960 zur Stadt Waldkraiburg erhoben. Dieser Geschichte spüren die Schülerinnen und Schüler nach, indem sie auf dem Wochenmarkt eine Umfrage durchführen, um die Herkunft der Bewohner zu ermitteln und zu erfahren, wie die Menschen heute in Waldkraiburg zusammen leben.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sammeln Kenntnisse über die Zusammensetzung der Bevölkerung und über bestimmte Migrationsphasen in der Geschichte der Bundesrepublik. Sie erhalten Einsicht das tolerante Miteinander in Waldkraiburg und erkennen, dass Akzeptanz eine wertvolle Grundlage für die gegenseitige Wertschätzung unterschiedlicher Kulturen ist. Rein methodisch führen die Jugendlichen eine Umfrage im öffentlichen Raum durch. Sie werten die Umfrageergebnisse in Form von Diagrammen aus und stellen diese in Form einer bearbeiteten Wandkarte dar.

 

Ablauf

Anhand des Stadtplans von Waldkraiburg erfolgt eine kurze Hinführung zum Thema. Der Impuls erfolgt ausgehend vom Namen des Schullandheims und auffälliger Straßennamen auf dem Stadtplan (Dauer der Einführung: ca. 15 Minuten).

 

Anschließend machen sich die Schülerinnen und Schüler in Partnerteams auf dem Weg zum Wochenmarkt. Mit Hilfe eines vorgefertigten Fragebogens zur Ermittlung der Herkunft der Bewohner Waldkraiburgs führen die Schülerinnen und Schüler die Interviews. Für die Wochenmarktumfrage sollten Sie ca. eineinhalb Stunden einplanen.

 

Danach werten die Jugendlichen ihre Ergebnisse selbstständig aus. Sie erstellen Diagramme für eine PowerPoint Präsentation und stellen die Herkunft der Bewohnerinnen und Bewohner Waldkraiburgs an einer Wandkarte dar. Die Gruppenarbeit dauert in der Regel ca. 60 Minuten.

 

Zum Schluss folgt eine Präsentationsphase, in der sich die Schülerinnen und Schüler gegenseitig ihre Ergebnisse vorstellen (Dauer: ca. 30 Minuten).

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Einführung in die Kursthematik“ finden Sie hier als PDF.

 

Den Fragebogen zur Wochenmarktumfrage erhalten Sie hier.

 

Als Materialien werden Klemmbretter, Stifte, Umfragebögen, Laptops sowie eine Wandkarte benötigt.