Grundrechte

Mit dieser Einheit beginnt die Arbeit am wichtigsten Produkt der Kurswoche: Im Laufe des Aufenthalts formulieren die Schülerinnen und Schüler Rechte, die jedem Menschen zustehen, auf Schuhkartons und fügen sie zu einer „Grundrechtewand“ zusammen. Die „Grundrechtewand“ ermöglicht eine tiefere Verarbeitung der Erlebnisse und dient der Ergebnissicherung.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler identifizieren sich mit den Grund- und Menschenrechten. Sie bejahen Formen des angemessenen Umgangs miteinander und erhalten Einsicht in den bestehenden Meinungspluralismus. Die Jugendlichen verinnerlichen Toleranz als Grundwert unserer Gesellschaft und lehnen Ausgrenzung aufgrund von Herkunft, Ethnie, Religion oder Behinderung ab.

 

Ablauf

Zur Einführung findet ein offenes Gruppengespräch statt, in dem die Vorgehensweise zum Aufbau der „Grundrechtewand“ vorgestellt wird: Die Schülerinnen und Schüler formulieren am Ende jedes Projekttages grundsätzliche Rechte, die jedem Menschen zustehen, auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse des jeweiligen Tages. Die Grundrechte werden auf Schuhkartons festgehalten und zu einer flexibel gestaltbaren „Grundrechtewand“ aufgebaut.

 

Als Ausgangspunkt für die Entwicklung der „Grundrechtewand“ dienen die vorangegangenen erlebnispädagogischen Übungen aus der Einheit „Demokratische Kompetenzen“. So zum Beispiel lässt sich aus den Gruppenübungen ableiten, dass jede Meinung gleich viel gilt. Ebenso leiten die Jugendlichen Gruppenregeln für die Zusammenarbeit für die gesamte Projektwoche ab.

 

Wesentlich ist, dass die „Grundrechtewand“ täglich weiterentwickelt wird. Die Jugendlichen bekommen in täglichen Reflexionsphasen Zeit, die Erlebnisse der Projekttage zu verarbeiten und so ihre eigenen Erkenntnisse abzuleiten. Der zweite Tag beschäftigt sich dem Thema „Nationalsozialismus“, der Mittwoch ist dem Thema „Flucht und Vertreibung“ gewidmet und am Donnerstag befassen sich die Jugendlichen mit dem „modernen Waldkraiburg“.

 

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung am Freitag wird die Grundrechtewand noch einmal betrachtet und vorgestellt.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Grundrechte“ finden Sie hier als PDF.

 

Folgende Materialien werden benötigt:

  • Schuhkartons, Eddings, 1 Flipchartbogen (Regeln für die Zusammenarbeit)