Demokratie und Europa IV: Planspiel zur EU

Am Donnerstag heißt es dann: „Europa konkret“! Im Planspiel schlüpfen die Jugendlichen in die Rollen von Abgeordneten des EU-Parlaments und können so die Schritte europäischer Beschlussfassung konkret nachvollziehen und verstehen. Auf der Tagesordnung der simulierten Ratssitzung stehen die Diskussion und gegebenenfalls die Beschlussfassung über eine neue Kosmetikrichtlinie zum Schutz von Verbrauchern und Tieren. Wie die Debatte ausgeht? Das hängt von den Argumenten der Beteiligten und deren Verhandlungsgeschick ab!

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler vertiefen ihre bisher erworbenen Kenntnisse zur EU und verstehen die komplexen Zusammenhänge in Europa. Sie verstehen, wie die unterschiedlichen Organe der EU zusammenarbeiten und erkennen, dass bestimmte Regeln etc. für ein gutes Zusammenleben notwendig sind. Sie erhalten einen Einblick in weitere Möglichkeiten der Partizipation in Europa. Die Jugendlichen lernen erneut, sich in die Rolle anderer Menschen – in diesem Fall EU-Abgeordnete – hineinzuversetzen und stellen dabei fest, dass Politik nicht so einfach ist. Die Schülerinnen und Schüler lernen, ihren Standpunkt zu vertreten. Sie setzen sich intensiv mit einem europäischen Thema auseinander und lernen das Abstimmungsverhalten auf europäischer Ebene kennen. Dabei erkennen sie, dass oft Kompromisse erforderlich sind. Die Schülerinnen und Schüler können in Gruppen Ergebnisse erarbeiten und diese präsentieren.

 

Ablauf

Am Morgen des etwa vierstündigen Planspiels erhält jede Schülerin und jeder Schüler eine Rollenkarte, die ihnen eine Politikerrolle und eine politische Position zuteilt. Dementsprechend kleiden sich die Jugendlichen auch. (Vor Anreise zum Wochenkurs sollte daher unbedingt kommuniziert werden, dass für das Planspiel geeignete Kleidung, wie z. B. Hemd, Blazer, etc. benötigt wird.)

 

Im Anschluss daran werden die Schülerinnen und Schüler über grundlegende Sachverhalte auf EU-Ebene informiert und beginnen mit dem Planspiel. Als die beiden Präsidenten bzw. Präsidentinnen – natürlich dargestellt von Mitschülerinnen bzw. Mitschülern der Klasse – die Sitzung eröffnen, wird es spannend. Je nach Thema (z.B. die Debatte über eine geplante Kosmetikrichtlinie) verhandeln die einzelnen Länder mit unterschiedlicher Vehemenz.

 

Das Planspiel endet in der Regel, wenn sich alle geeinigt haben, spätestens allerdings gegen 15.30 Uhr, da für den Nachmittag noch der Besuch eines Europapolitikers bzw. einer Europapolitikerin geplant ist.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Demokratie und Europa IV“ finden Sie hier als PDF.

 

Sämtliche Materialien des Wochenkurses erhalten Sie hier komprimiert als Zip-Datei.

 

Empfohlen wird das Planspiel „EuroSoc“. Die benötigten Medien werden von den Vertretern des Planspiels mitgebracht. Die Kontaktdaten der Referenten erhalten Sie über den zuständigen Ansprechpartner des Schullandheims.

 

Alternative Planspiele sind zum Beispiel „C*A*P“

oder das Planspiel „Civic” oder

das Planspiel der Bundeszentrale für politische Bildung