Ausblick: Europa der Zukunft

Am Freitag vor der Abreise findet eine abschließende Reflexionsphase statt, in der die Jugendlichen die ereignisreiche Kurswoche Revue passieren lassen können und ihre Teilnahmezertifikate entgegennehmen dürfen.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren die Woche im Schullandheim. Sie verstehen Europa als ein Gebilde vieler Länder, die miteinander verbunden sind. Sie denken darüber nach, wie sich ihr Blick auf Europa verändert hat. Die Jugendlichen stellen fest, dass Partizipation in Europa vielfältig sein kann: politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich aber auch persönlich. Sie erkennen, dass Europa mehr als nur eine Gemeinschaft vieler ist: „Europa ist auch Vielfalt“ oder „eine Gemeinschaft in Vielfalt“. Sie wissen, „wir leben in und für Europa“. Die Schülerinnen und Schüler überlegen, wie sie in Zukunft mehr an Europa partizipieren können und wie sie sich die Zukunft Europas vorstellen. Die Jugendlichen sind stolz auf ihre Teilnehmerzertifikate.

 

Ablauf

Die Abschlussphase dauert ca. 90 Minuten. Zu Beginn spielen die Jugendlichen ein A,B,C-Spiel zu Europa mit einem Seilknäuel (Arbeitsblatt 1). Dazu stehen die Jugendlichen im Kreis. Es werden Begriffe von A bis Z gesammelt, die einen Bezug zu Europa haben. Jede Schülerin und jeder Schüler hat dabei ein Seil aus einem Seilknäuel zur Hand, das man einem Mitspieler im Kreis zuwirft, sobald man seinen assoziierten Begriff in der Runde genannt hat. Wichtig ist dabei, dass die einmal zugeworfenen und aufgefangenen Seile, gespannt bleiben. So entsteht am Ende ein großes, farbiges Europagebilde bzw. Europanetz. Die Übung dauert ca. 15 Minuten.

 

Danach zeigt die Lehrkraft den Schülerinnen und Schülern einen Filmbeitrag zur Zukunft Europas. Sie bittet die Jugendlichen, selbst ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern, z.B. wie ihrer Meinung nach die Zukunft Europas aussieht oder wie sie zukünftig mehr partizipieren können.

 

Anschließend werden die Schülerinnen und Schüler in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält ein anderes Zukunftsszenario für Europa (Arbeitsblatt 2), fasst dieses zusammen und präsentiert anschließend ihr Ergebnis im Plenum. Abschließend stimmen die SuS ab, welches Szenario wohl am realistischsten ist. Als Materialien stehen Folien und Stifte zur Verfügung. Die Gruppenphase dauert ca. 35 Minuten.

 

Falls noch Zeit ist, kann noch folgende Zwischensequenz (Dauer ca. 30 Minuten) eingebaut werden: Die Gruppen vom Montag erhalten erneut ein DIN A3 großes Blatt mit „Was uns zum Wort Demokratie einfällt …“. Dieses sollen sie erneut ausfüllen, mit dem ersten Blatt vergleichen und anschließend ihre Ergebnisse präsentieren (Was hat sich verändert?).

 

Danach reflektieren die Schülerinnen und Schüler die Woche, indem sie auf von der Lehrkraft vorbereitete Flipcharts Bewertungspunkte kleben. Dies macht jede Schülerin und jeder Schüler für sich (Dauer ca. 20 Minuten). Alternativ kann man die Jugendlichen auch einen von CAP erstellten Fragebogen zur Reflexion ausfüllen lassen.

 

Zum Ende sagt die Lehrkraft noch ein Schlusswort zur Kurswoche und teilt feierlich die „Demokratiezertifikate“ aus (Dauer 10 Minuten).

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Ausblick: Europa der Zukunft“ finden Sie hier als PDF.

 

Sämtliche Materialien des Wochenkurses erhalten Sie hier komprimiert als Zip-Datei.

 

Einen Überblick über die Materialien finden Sie hier:

  • Material 1: Arbeitsblatt 1, Arbeitsblatt 2, Arbeitsblatt 3, Folien und Stifte, leeres DIN A3 Blatt für jede Gruppe und das jeweils ausgefüllte DIN A3 Plakat zu „Was uns zu Demokratie einfällt“ vom Montag, vorbereitete Flipcharts, Tesafilm, Klebepunkte
  • Material 2: Den Film „Diskutieren Sie mit! Wie sieht die Zukunft Europas aus?“