Reflexion des Wochenkurses

Eine abschließende Reflexionsphase ermöglicht es den Jugendlichen, ihre Erfahrungen zu durchdenken und die Projektwoche ausklingen zu lassen.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sind bereit, sich mit dem Thema „Demokratie“ zu befassen und auseinanderzusetzen. Die Jugendlichen wissen, dass Demokratie abhängig ist von kritischen Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sie vergegenwärtigen sich, dass auch sie gefordert sind, wenn es heißt, am öffentlichen Leben teilzunehmen.

 

Ablauf

Die gesamte Reflexionsphase dauert ca. 60 Minuten.Zu Beginn teilt die Lehrkraft die Schülerinnen und Schüler in dieselben Gruppen vom Montag ein und erklärt den Ablauf der folgenden Gruppenarbeit.

 

Danach erhalten die Jugendlichen ein weiteres Exemplar der Flipchart mit der Aufschrift „Was uns zu Demokratie einfällt…“. Dieses füllen sie in der gemeinsamen Diskussion in den einzelnen Gruppen aus. Für die Gruppenphase sollten ca. 20 Minuten anberaumt werden.

 

Anschließend folgen Schülervorträge, in denen die Jugendlichen in Kurzreferaten vortragen, was sich in ihrer Vorstellung von Demokratie seit Beginn des Wochenkurses verändert hat und warum. Dabei können die Jugendlichen die gemeinsam erstellte Flipchart präsentieren. Die Vorträge nehmen ca. eine halbe Stunde ein.

 

Zum Abschluss füllen die Schülerinnen und Schüler einen kurzen Fragebogen zum Thema Engagement aus und geben ihn bei der Lehrkraft ab. Dies sollte möglichst in Einzelarbeit geschehen (Dauer ca. 10 Minuten).

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Reflexion des Wochenkurses“ finden Sie hier als PDF.

 

Folgende Materialien werden benötigt:

 

  • Eddings, Stifte, Flipchart „Was uns zum Thema Demokratie einfällt“ und
  • Fragebogen zum Thema „Teilnehmen“.