Jugendparlament III

Nach dem Besuch im Jugendparlament heißt es für die Jugendlichen, im Planspiel selbst in die Rolle von Politikern zu schlüpfen. Sie erarbeiten sich verschiedene Themen nach demokratischen Grundsätzen und erkennen dabei, dass es Geduld und Einsatzwillen sowie gute Argumentationsfähigkeiten braucht, damit die Arbeit im Parlament erfolgreich ist. Am Ende des Planspiels steht eine gemeinsame Position – und die Erkenntnis, dass die eigene Politik gar nicht so viel anders ist als im Landtag.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler können schulische Anliegen in einem Planspiel umsetzen und kritisch hinterfragen. Sie erproben sich in parlamentarischer Arbeit und fühlen sich in die Rolle eines Abgeordneten oder Vorsitzenden ein. Die Jugendlichen lernen, ihre Wünsche auf das Wesentliche zu reduzieren und wichtige Anliegen von untergeordneten Wünschen zu unterscheiden. Außerdem präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeit vor dem Plenum und können diese in der Diskussion verteidigen. In der praktischen Anwendung verstehen die Jugendlichen die Abläufe i n einem Parlament und wie die Entscheidungsfindung abläuft.

 

Ablauf

Das gesamte Planspiel dauert ungefähr 170 Minuten. In der ersten 30-Minuten Einheit zur Vorbereitung auf das Planspiel sammelt die Lehrkraft gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, welche Eindrücke über die Aufgaben und die Abläufe im Jugendparlament gesammelt wurden. Dabei können die Jugendlichen ihre Beobachtungsbögen hinzuziehen, die sie während der Sitzung im Jugendparlament ausgefüllt haben. In der gemeinsamen Diskussion werden die Schülerantworten ausgewertet und eventuelle Unklarheiten beseitigt. So haben alle Beteiligten die gleiche Wissensbasis für das anstehende Planspiel.

 

Anschließend gibt die Lehrkraft einen kurzen Überblick über den Verlauf des Planspiels. Die Schülerinnen und Schüler bekommen ihre Aufgabenkarte als „Abgeordnete oder Abgeordneter“. (Dauer: ca. 10 Minuten).

 

Die erste Aufgabe im Plenum ist es, einen „Vorsitzenden“ sowie zwei Stellvertreter unter den Abgeordneten zu wählen. Die gewählten Vertreter erhalten die Aufgabenkarte „Vorsitzender“. Bei der Diskussion und der anschließenden Wahl ist die Lehrkraft nur unterstützend tätig. Für die Wahl ist ein Zeitaufwand von ca. 20 Minuten einzuplanen.

 

Nun kann es losgehen! Die Vorsitzenden übernehmen die Leitung der Diskussion. Sie sammeln und filtern die Themen, die von den Schülerinnen und Schülern eingebracht werden. Des Weiteren stellen die Vorsitzenden Ausschüsse aus den Abgeordneten zusammen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dafür die „Ausschuss-Aufgabenkarte“. Die Diskussion dauert in der Regel ca. 40 Minuten. Es stehen Tafel und Kreide zur Verfügung. Hierbei ist wichtig, dass die Themen der Diskussion den Jugendlichen nicht vorgegeben werden und die Lehrkraft auch hier nur eine beratende Funktion einnimmt.

 

Anschließend folgt die Gruppenarbeit in den Ausschüssen (Dauer: ca. 30 Minuten): Die Abgeordneten diskutieren in den Ausschüssen und erarbeiten ihren Themenbereich. Dabei bereiten sie sich auch auf die Präsentation ihrer Arbeit im Plenum vor, die sie anschließend allgemein zur Diskussion stellen. Die Ergebnisse der Diskussion werden auf Flipchart festgehalten. Materialien (Eddings, Stifte, Blätter, Flipchart) liegen hierfür bereit.

 

Am Ende der Gruppenarbeit präsentieren die Ausschüsse ihre Ergebnisse im Plenum und stellen sich der Diskussion. Die Flipchartbögen werden zur Ergebnissicherung im Klassenzimmer aufgehängt.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Jugendparlament III“ finden Sie hier als PDF.