Was ist Extremismus?

Extremismus erfahren die Schülerinnen und Schüler als Gegenmodell zur demokratischen Kultur. In diesem Abschnitt untersuchen sie die Weltsicht exemplarisch ausgewählter Ideologie mit Hilfe unterschiedlicher Beispiele in Form von Texten und Videos. So erarbeiten sie sich allgemeine Charakteristika extremistischer Weltbilder und erkennen: Wer Menschen aus extremistischen Gründen angreift, greift alle Mitglieder der demokratischen Gesellschaft an.

 

Kompetenzen                             

Die Schülerinnen und Schüler wenden die Werteordnung des Grundgesetz kritisch-evaluativ auf Texte und Filmsequenzen an. Sie erkennen Disparitäten und Widersprüche zwischen den Werten des Grundgesetzes und extremistischen Haltungen und erarbeiten sich die allgemeinen Charakteristika einer extremistischen Weltsicht. Die Schülerinnen und Schüler können mit Text- und Filmquellen analytisch-evaluativ umgehen.

 

Ablauf

Der Abschnitt beginnt mit einer etwa 15-minütigen Textarbeit. Die Schülerinnen und Schüler analysieren einen Bericht der Süddeutschen Zeitung zu Konflikten zwischen Juden in Mea Shearim. Der Zeitungstext sollte in Stillarbeit bearbeitet werden.

 

Im anschließenden Unterrichtsgespräch arbeiten die Jugendlichen erste Unterschiede zwischen ihrer Weltsicht und den Verhaltensweisen orthodoxer Bewohner Mea Shearims heraus. Die Ergebnisse hält die Lehrkraft an der Tafel fest (Dauer ca. 10 Minuten).

 

Danach folgt eine intensive Phase, in der die Jugendlichen eine Videoanalyse vornehmen. Sie analysieren zwei Videosequenzen von Pierre Vogel und arbeiten in einer gemeinsamen Diskussion weitere Differenzen wischen ihrer Weltsicht und den Thesen Pierre Vogels heraus. Die Ergebnisse werden an der Tafel fixiert. Die Videoanalyse dauert in der Regel etwa eine Dreiviertelstunde.

 

Die Jugendlichen hinterfragen die Wirkungsweise extremistischer Propaganda und verstehen, wie diese Ideologien an ihr Publikum gebracht werden. Ausgehend von den vorher zusammengetragenen Einzelaspekten aus der Text- und Videoanalyse leiten die Jugendlichen eine allgemeine Definition von politischem und religiösem Extremismus heraus. Sie erkennen die Widersprüche vor allem zu dem von ihnen selbst favorisierten Lebensentwurf, der in der Einheit „Wie will ich leben?“ deutlich wurde. Der Transfer auf allgemeine Wirkmechanismen extremistischer Ideologien dauert in der Regel ca. 10 Minuten, gegebenenfalls auch etwas länger.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Was ist Extremismus?“ finden Sie hier als PDF.

 

Als Materialien benötigen Sie

  • den Zeitungsartikel aus der SZ (laminiert)
  • und zwei Videosequencen von Pierre Vogel auf youtube.