Partizipation: Engagement in der Feuerwehr – gelebte Demokratie im Kleinen

Am Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr in Lauf lernen die Schülerinnen und Schüler eine Form der Prävention gegen extremistisches Gedankengut kennen: das tatkräftige Engagement im Dienst der demokratischen Gemeinschaft. Menschen aus 42 Nationen arbeiten bei der Feuerwehr in Lauf ehrenamtlich zusammen, um ihre Stadt zu schützen. Die Jugendlichen erfahren die Feuerwehr so als Teil und Stütze einer toleranten und pluralistischen Gesellschaft. Mitglieder der Jugendfeuerwehr zeigen den Schülerinnen und Schülern ihre ehrenamtliche Arbeit und geben den Gleichaltrigen dadurch einen Anstoß, sich ehrenamtlich zu engagieren.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen sowohl das Aufgabenprofil als auch die Ausrüstungsausstattung der Feuerwehr. Sie erkennen die Rolle des Engagements der Einzelnen bei der Feuerwehr als Basis einer funktionierenden Bürgergesellschaft. Die Jugendlichen können die Feuerwehrarbeit als Beispiel einer pluralistischen Gesellschaft im Kleinen einordnen und wertschätzen.

 

Ablauf

Die Jugendlichen werden durch Armin Steinbauer, dem Leiter der Jugendfeuerwehr Lauf, begrüßt und erhalten einen Überblick über den weiteren Verlauf des Nachmittags. Die Schülerinnen und Schüler werden für das folgende Programm in zwei etwa gleich große Gruppen eingeteilt. (Dauer ca. 15-20 Minuten).

 

Dann wird es spannend: Die erste Gruppe erhält eine etwa eineinhalbstündige Führung durch das Gebäude und bekommen die verschiedenen Materialien dargeboten. Dabei dürfen sie selbst Hand anlegen und verschiedene Gerätschaften unter dem fachkundigen Blick der Mitglieder der Jugendfeuerwehr ausprobieren.

 

Die zweite Gruppe darf sich zur gleichen Zeit ein Video über die Feuerwehr Lauf ansehen und diskutiert mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr darüber, warum sie sich bei der Feuerwehr ehrenamtlich engagieren. Im Gespräch mit den Jugendfeuerwehrleuten stellen die Schülerinnen und Schüler viele Fragen: Warum opfern sie ihre Freizeit, um anderen zu helfen? Was gibt ihnen das anstrengende, teils gefährliche und auch belastende Engagement in der Feuerwehr zurück? De Schülerinnen und Schüler erleben, wie das Engagement in der Feuerwehr die gleichaltrigen Jugendlichen persönlich bereichert und dass ehrenamtliches Engagement wichtig für eine funktionierende Zivilgesellschaft ist.

 

Nach dieser ersten Zeitschiene, die etwa eineinhalb Stunden dauert, folgt eine kurze Pause. Anschließend wechseln die Gruppen, so dass jede Gruppe beide Teile der Präsentation erleben durfte.

 

Nach der zweiten Zeitschiene treffen sich beide Schülergruppen wieder im Freien und sammeln ihre Erkenntnisse zusammen im Plenum. Doch bevor der Besuch bei der Feuerwehr vorbei ist, folgt noch einmal ein Highlight: die Jugendlichen dürfen sie sich noch bei verschiedenen Löschübungen praktisch beteiligen, bevor es zurück an das Schullandheim geht.

 

Hinweis: Bei der Durchführung der beschriebenen Module kann die Lehrkraft durch externe Experten unterstützt werden. Die Aufsicht und pädagogische Verantwortung bleiben bei den Lehrkräften.

 

Einen detaillierten Ablaufplan des Bausteins „Partizipation“ finden Sie hier als PDF.

 

 

Die Kontaktdaten der Vertreter der Feuerwehr Lauf erhalten Sie über den zuständigen Ansprechpartner des Wochenkurses.
Material muss von der Lehrkraft keines mitgebracht werden. Sämtliche Materialien werden von der Feuerwehr Lauf gestellt.